über Werk und Vita

zum Werk

Jakob Steigers Arbeiten beleuchten Verwebungen aus unterschiedlichen künstlerischen Techniken und Texten. Durch die Kombination aus Malerei, Drucktechnik und Fotografie werden technikübergreifend neue Freiräume erschlossen. Seine Arbeitsweise befindet sich an der Schnittstelle von Kunst und Philosophie. Philosophische Texte sind daher oft Ausgangspunkt und Material für seine Werke. Autoren wie Franz Kafka, Janusz Korczak, Walter Benjamin, W.J.T. Mitchel, Theodor Adorno, Giorgio Agamben und Marcus Steinweg begleiten seine Einlassungen mit Kunst von Anfang an.

Es ist sein Anliegen, klassische künstlerische Techniken mit neuen digitalen Mitteln zu verfremden, zu verbinden und weiter zu entwickeln. Dabei möchte Steiger durch die Verwebung von Malerei und Digitalfotografie den Möglichkeitsraum der Kunst erweitern und gleichzeitig auf einen grundlegenden Aspekt unserer Gegenwart hinweisen. Die Vermischung von Analog und Digital ist in unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Seit der Erfindung der Fotografie ist unser Blick vollkommen durch das Foto geprägt. Diesen Zusammenhang möchte Steiger sichtbar machen und gleichzeitig sein Potential bergen.

Die Arbeiten auf Leinwand oder Holz werden mit Fotografie durch Uv-Drucktechnik oder Collagetechnik verbunden. In seinen Leuchtkästen bringt Steiger die Malerei in die Fotografie und ergänzt dadurch die von Jeff Wall geprägten Kästen um eine künstlerische Technik. Kein Foto ohne Malerei, keine Malerei ohne die Fotografie!
Dabei spielen seine Arbeiten immer zwischen Text und Bild, versuchen beides zu vermischen und zu einem ununterscheidbaren Ganzen zu verbinden.

Seine Themen kreisen um Utopie, Wahrheit, Dasein und Bildtheorie. Im Fluss der Farbe werden Gedankensplitter verformt, wird ihnen ein Raum gegeben, in dessen Unschärfe die Genauigkeit zu suchen ist. Die Arbeiten von Steiger stellen eine Spurensuche dar, die zu keinem letzten Grund führt, sondern zwischen Bedeutung und Bedeutungslosigkeit, Erfüllung und Potentialität, Abstraktion und Gegenstand, Raum und Zeit, Karte und Gebiet eine Fläche eröffnet, auf der sich dem Betrachter etwas Neues zeigen kann.

Die Arbeitsweise von Steiger will nicht zuletzt in der Kunst selbst Schärfungen vornehmen und den Kanon des bereits Bekannten durch die Verbindung unterschiedlichster Techniken anreichern.


1989 geboren in Erding

lebt und arbeitet in München


2008/09 Zivildienst

Fachklinik Ichenhausen


2009/10 Studium

Philosophie, Kunst, Musik, Theater
LMU München


2010 Studium

bei Prof. Matthias Wähner,

Prof. Lotte Lindner,

Till Steinbrenner und

Prof. Michael Hofstetter

Akademie der Bildenden Künste München


2017 1. Staatsexamen Kunstpädagogik


2015 - 2018 Studium

Persönlichkeitsbildung im interkulturellen Kontext

Hochschule für Philosophie München


2019 2. Staatsexamen Kunstpädagogik